Auf Zeitreise in die Vergangenheit

Auf Zeitreise in die Vergangenheit

RegioNews

Auf Zeitreise in die Vergangenheit

Vielfalt – die Stärke der Fränkischen Schweiz

Wenn es etwas gibt, das die Fränkische Schweiz auszeichnet, dann ist es ihre Vielfalt.

Ihre felsenreiche Landschaft, die ein atemberaubendes Panorama liefert, ihre zahlreichen Höhlen, ein umfangreiches Angebot an Sport- und Freizeitaktivitäten aber auch die weltweit höchste Dichte an Brauereien und Brennereien machen die Fränkische Schweiz zur Urlaubsregion par excellence.

Als wäre das nicht genug, ist die Region daneben eine der burgenreichsten Gegenden Bayerns.

Die Fränkische Schweiz – Land der Burgen und Schlösser

Mittelalter, Renaissance, Barock

Mit den in der Fränkischen Schweiz vorhandenen zahlreichen Burgen, Festungen und Schlösser verschmelzen all diese Epochen miteinander und sorgen dafür, dass ihre Besucher auf eine eindrucksvolle Zeitreisen entsendet werden.

Von den zum Teil bewohnten, zum Teil verfallenen historischen Baudenkmälern, sind die meisten im 12. und 13. Jahrhundert entstanden. Insgesamt werden rund 200 davon in der Region gezählt.

Auf der durch die Fränkische Schweiz führende Burgenstraße zwischen Mannheim und Prag können mehr als 70 Burgen, Schlösser und Festungen „auf einen Streich“ abgefahren werden.

Die schönsten Bauten der Region

Sagenumwobene Ruinen, imposante Burgen oder märchenhafte Schlösser – die Fränkische Schweiz bietet von allem etwas!

So lässt die schon aus weiter Ferne sichtbare Burgruine Giechburg bereits auf den ersten Blick vermuten, welch imposantes Bauwerk sie zu ihrer Zeit gewesen sein muss. Wie der Name es bereits verrät, entstand sie unter dem Grafen von Giech kurz vor 1130.

Sich einmal wie ein Burgherr oder Burgfräulein fühlen?
Kein Problem auf der Burg Egloffstein. Auf der malerisch gelegenen Burg können Besucher nach der Besichtigung der Burg dort auch auf Wunsch in komfortablen Ferienwohnungen nächtigen.

Wer schon immer einmal in einem Schloss heiraten wollte, kann dies auf dem hoch auf einem Dolomitspron thronenden Schloss Wiesentfels machen, und dort seine Liebe standesamtlich zu besiegeln.

In den Sommermonaten finden hier auch regelmäßig Veranstaltungen des Fränkischen Theatersommers statt.

Hier findest du weitergehende Infos rund um die Burgen- und Schlösserwelt der Fränkischen Schweiz.

Bildquelle: Burg Egloffstein

Bildquelle: Bild oben – Landratsamt Bamberg

RegioNews abonnieren


Erste Bouldern-Route weltweit im 11ten Schwierigkeitsgrad

RegioNews

1. Bouldern Route weltweit mit Schwierigkeitsgrad 11

Alles Fest im Griff! – Bouldern in der Fränkischen Schweiz

Die Fränkische Schweiz begeistert!
Sei es ihre malerische und vielfältige Landschaft mit ihren unzähligen Höhlen und romantischen Schlössern oder die weltweit höchste Dichte an Brauereien und Brennereien – die Fränkische Schweiz zählt aus gutem Grund zu einer der ältesten und vor allem vielseitigsten Ferienregionen Deutschlands.

So kommen hier neben Entspannungssuchenden und Genussmenschen auch sehr sportliche Besucher und Besucherinnen voll auf ihre Kosten.

Bouldern – Klettern ohne Seil

Bouldern boomt!
Die Faszination ist verständlich, handelt es sich dabei doch um ein anspruchsvolles Ganzkörpertraining, welches neben dem Körper gleichzeitig auch Geist und Sinne schult.

So werden neben Kraft, Beweglichkeit und Koordination im selben Zuge auch Konzentration und Balance trainiert: An der Kletterwand müssen unter Einsatz der eigenen Muskelkraft Probleme gelöst und Entscheidungen getroffen werden, wie die jeweilige Kletterroute am besten bewältigt werden kann.

Der Unterschied zum Klettern liegt darin, dass man beim Bouldern nicht mit einem Seil oder Gurt gesichert ist, und dass maximal bis zur Absprunghöhe – die Höhe, bei der man noch ohne wesentliches Verletzungsrisiko abspringen kann – geklettert wird.

Ein großer Vorteil des Trendsports ist, dass Bouldern vom Kinder- bis ins Seniorenalter geeignet ist, kaum Ausrüstung und Vorkenntnisse benötigt.

Gebouldert werden kann sowohl indoor in speziell dafür ausgerichteten Kletterhallen oder – noch schöner – in der freien Natur an Naturfelswänden.

Die Fränkische Schweiz: Ein Paradies für Kletteraffen

Senkrecht aufragende Felswände, abenteuerlich anmutende Überhänge, winzige Vorsprünge: Herzlich willkommen im traditionsreichsten und am besten erschlossenen Klettergebiet der Welt!

Kletterhalle war gestern:
Mit über 1.000 Naturfelswänden ist die Fränkische Schweiz ein wahres Kletterparadies für Boulder- und Kletterbegeisterte jedes Alters.

Ob blutiger Anfänger oder Kletterprofi:
Die Routen auf dem 100 x 100 km großen Gebiet zwischen Nürnberg, Bamberg und Bayreuth sind vielfältig und lassen sowohl die Herzen von Freizeitkletterern als auch von Fortgeschrittenen höherschlagen.

So gilt beispielsweise die Kletterroute Action Directe als echter Meilenstein, ist sie doch weltweit die erste Tour im elften Schwierigkeitsgrad.

Bildquelle: Rock Store Frankenjura

Bildquelle: Bild oben – Trubachtal

RegioNews abonnieren


Go-Kart fahren im E-Fun-Park Pottenstein

RegioNews

Go-Kart fahren im E-Fun-Park Pottenstein

Die Fränkische Schweiz gilt als eine der vielfältigsten Regionen Deutschlands.
Das liegt zum einen an ihrer eindrucksvollen von markanten Felsen geprägten Landschaft, zum anderen aber auch an ihren zahlreichen Höhlen, Burgen und Schlössern. Freunde des guten Geschmacks hingegen freuen sich über die dort vorherrschende hohe Dichte an Brauereien und Brennereien.
Ein umfangreiches Sport- und Freizeitangebot rundet den Aufenthalt ab und macht die Fränkische Schweiz zum perfekten Urlaubsort für die ganze Familie.

Adrenalin und Nervenkitzel beim Go-Kart fahren in der Fränkischen Schweiz

Helm auf, einsteigen und Gas geben – Go-Kart fahren macht Spaß und bietet Nervenkitzel pur.
Je nach Art und Motorisierung des Karts können hier bis zu sage und schreibe 250 km/h erreicht werden. Tatsächlich haben viele Rennfahrer wie Michael Schumacher oder Sebastian Vettel ihren Einstieg in ihre Rennsport-Karriere auf der Kartbahn gefunden.

Doch keine Sorge, auch für Anfänger, Kinder und Jugendliche sind Fahrzeugmodelle mit deutlich geringeren Geschwindigkeiten verfügbar, sodass hier die ganze Familie auf ihre Kosten kommt.

Der E-Fun-Park Pottenstein

Der E-Fun-Park Pottenstein hält was er verspricht, denn Spaß steht hier an erster Stelle!
Das E steht dabei für Elektro: Ob Segway, Go-Kart oder Bike – im Fun-Park Pottenstein fährt man komplett emissionsfrei und gleichzeitig auch ohne Lärm.

Alle Go-Kart-Fahrer erhalten eine fachkundige Einweisung und dürfen sich in einer Einführungsrunde erst einmal ausprobieren, bevor es „ernst“ wird. Bis zu 52 km/h können mit den Elektro-Go-Karts erreicht werden.

 

Keine Chance für Strecken-Rowdies: Die Go-Kart-Bahn wird bei jeder Fahrt von den Parcour-Betreuern überwacht, um bei „Verkehrsdelikten“ mittels Funktransponder direkt in die Leistung des Karts einschreiten zu können.

Fun Fact: Nach 8 Minuten werden alle Go-Karts per Funk gestoppt, wer am Nächsten an der Boxengasse steht, erhält als Belohnung ein Freigetränk.

 

Neben Go-Karts bietet der E-Fun-Park den Verleih von E-Bikes oder Segways an.
Letztere können entweder auf dem hauseigenen Geschicklichkeitsparcour getestet werden, oder gleich auf einer geführten Tour zum Einsatz kommen.

Weitere Infos rund um den E-Fun-Park Pottenstein findest du HIER.

Bildquelle: E-Park-Pottenstein-Werner-Schmitt

Bildquelle Bild oben: E-Park-Pottenstein-Werner-Schmitt

RegioNews abonnieren


Wildwasser voraus: Mit dem Kanu über die Wiesent

RegioNews

Mit dem Kanu über die Wiesent

Die Fränkische Schweiz gilt als eine der landschaftlich schönsten und vielfältigsten Regionen Deutschlands. Zu Recht!

Denn die von spektakulären Felsformationen, malerischen Fachwerkdörfern, geheimnisvollen Höhlen und von zahlreichen Burgen und Schlössern geprägte Region ist nicht nur atemberaubend schön, sondern hat neben ihrer beeindruckenden Landschaft auch für all diejenigen etwas zu bieten, die es gerne etwas sportlicher mögen.

Erlebnis Kanufahrt

Kanufahren ist ein Abenteuer! Aber auch Erholung.
Bei kaum einer anderen Sportart vergisst man so schnell den Alltagsstress wie beim Paddeln über Flüsse und Seen – ist man dabei doch sportlich aktiv, und kann im Grünen eine ganz neue Seite der Natur entdecken.

Der Vorteil: Kanu- oder Kajakfahren sind auch für Anfänger:innen geeignet, da hierfür keinerlei Voraussetzungen notwendig sind und es kinderleicht zu lernen ist.
Nach einer kurzen Einführung in die erforderlichen Grundkenntnisse, kann man direkt loslegen und entweder entspannt auf ruhigem Gewässer dahingleiten oder eine Fahrt ins spritzige Wildwasser wagen.

Kanu- und Kajakfahren auf der Wiesent

Die Wiesent ist ein 78 Kilometer langer Zufluss der Regnitz und der wichtigste Fluss der Fränkischen Schweiz. Sie durchfließt eine malerische und abwechslungsreiche Landschaft, die eine Kanu- oder Kajakfahrt zu einem unvergesslichen Erlebnis macht.

Quer durch das idyllische Wiesenttal paddeln Wasserbegeisterte über das kühle Nass, und genießen von dort eine herrliche Aussicht auf einige der schönsten Sehenswürdigkeiten der Fränkischen Schweiz. Vermietet werden sowohl 1er oder 2er-Kajaks sowie 3er Kanus.

Ob ruhiges Paddeln mit der Familie oder eine abenteuerliche Tagestour – bei einem Kanu- oder Kajakausflug auf der Wiesent ist für jeden gewünschten Nervenkitzelgrad etwas dabei.
Die Kanufahrer:innen werden von den jeweiligen Verleihanbietern zum Ausgangspunkt ihrer jeweils gewählten Tour gebracht und am vereinbarten Ziel wieder abgeholt.

Einstiegs- und Ausstiegsmöglichkeiten gibt es an der Pulvermühle in Doos bei Waischenfeld, in Behringersmühle und Muggendorf.
Weitere Infos zum Abenteuer Kanufahrt in der Fränkischen Schweiz findest du hier:

https://www.erlebnis-fraenkische-schweiz.net/sport-und-freizeit/kanufahrten

Bildquelle: aktiv-reisen.de

Bildquelle – Bild oben: leinen-los.de

RegioNews abonnieren


Neue Kriterien für die DTV-Klassifizierung von Ferienwohnungen und Ferienhäuser ab 2022

RegioNews

Neue Kriterien für die DTV-Klassifizierung für Ferienwohnungen ab 2022

Die Klassifizierung von Unterkünften durch den Deutschen Tourismusverband e.V. (kurz DTV) ist seit über 25 Jahren ein wichtiger Bestandteil des inländischen Tourismus.
Gästen dient die DTV-Klassifizierung als Orientierungshilfe bei der Wahl ihrer Ferienresidenz während du als Gastgeber:in ein handfestes Qualitätsmerkmal deiner Unterkunft erhältst.

Alles neu macht das Jahr 2022

Nun hat der Kriterienkatalog zur DTV-Klassifizierung einen vorzeitigen Frühjahrsputz erhalten.
Gemeinsam mit Partnern aus den Tourismusorganisationen sowie Fachleuten aus den Bereichen Beherbergung, Nachhaltigkeit und Design, hat der Verband den Katalog einmal rundum überarbeitet und einen neuen Anstrich verliehen.

So präsentiert sich das Klassifizierungssystem nun in einem jugendlich, frischen Gewand, bei dessen Ausrichtung auch Anregungen von Gästen und Gastgeber:innen berücksichtigt wurden.

Das Ergebnis:
Zeitgemäßere Kriterien sowie verschlankte Prozesse bei Beratungs- und Serviceleistungen.

 

Mehr Flexibilität bei Klassifizierungen

Die Überarbeitung des Kriterienkatalogs ist eine Chance für Gastgeber:innen – zeigt er sich doch deutlich flexibler und bietet nun auch „außergewöhnlichen“ Unterkünften die Möglichkeit einer Klassifizierung.

Unterschieden wird in folgende Kategorien:

  • Ferienwohnungen und -häuser
  • Ferienzimmer
  • Ferienparks
  • Außergewöhnliche Ferienunterkünfte

Unter diesen neuen Voraussetzungen können sich jetzt auch Unterkünfte wie beispielsweise Tiny Houses, Baumhäuser oder Hausboote mit DTV-Sternen auszeichnen lassen.
Der neue Kriterienkatalog gilt für alle DTV-Klassifizierungen, die ab dem 01. Januar 2022 durchgeführt werden.

Ein neuer Stern am Tourismusfirmament

Mit einer DTV-Zertifizierung haben deine Gäste die Sicherheit, auf Unterkünfte mit geprüfter Qualität zurückgreifen zu können. Im Gegenzug dazu hast du einen offiziellen Beleg dafür, dass deine Unterkunft zu den besten zählt.

 

Klassifizierte Ferienwohnungen in der Fränkischen Schweiz finden Sie HIER.

 

RegioNews abonnieren


GPS-Tourdaten in der Fränkischen Schweiz JETZT kostenlos auf Ihr Navi oder Handy downloaden!

RegioNews

GPS-Tourdaten im Oberpfälzer Wald JETZT kostenlos auf Ihr Navi oder Handy downloaden!

Laden Sie sich ab sofort die GPS-Tourdaten von Wanderstrecken, Radtouren oder Mountainbikestrecken kostenlos auf Ihr Navi oder Handy herunter.
 
Nutzen Sie für sich und Ihre Gäste ab sofort den Komfort, Ihre Wunschtouren zu genießen, OHNE sich dabei zu verirren. Fehlende Markierungen/Schilder bringen Sie ab sofort nicht mehr so leicht von Ihrem Weg ab. 😉
 
Probieren Sie es doch am Besten gleich mal bei einer Wanderung oder einer Radtour aus.
 
Neben einer ausführlichen Wegbeschreibung aller Touren, finden Sie auch Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Gasthöfe und Hotels etc. entlang der Wegstrecken auf dem Navi oder Handy. Geben Sie diese Info gerne auch an Ihre Gäste, Freunde oder Bekannte weiter.

RegioNews abonnieren


Ist eine eigene Webseite für Unterkunfts- und Gastronomiebetreiber noch sinnvoll oder läuft inzwischen alles über Facebook & Co.?

RegioNews

Ist eine eigene Webseite für Unterkunfts- und Gastronomiebetreiber noch sinnvoll oder läuft inzwischen alles über Facebook & Co.?

Diese Frage stellen sich viele grade auch aus Kostensicht.

Klar kostet eine eigene Webseite erstmal Geld und auch Aufwand. Sei es für die Erstellung oder für den laufenden Betrieb. Das fällt natürlich bei Social Media Plattformen in der Form weg. Auch ein eigenes Profil ist schnell eingerichtet.

 

Soweit so gut. Das spricht ja scheinbar klar für Social Media, oder?
Aber ist das wirklich schon alles?

 

Du solltest folgendes wissen: 

Klar hat z.B. Facebook viele Millionen Nutzer. Dennoch erreichst du ohne Bezahlwerbung zunächst mal nur die Menschen, die mit dir verbunden sind.
 
Allerdings werden selbst diese täglich mit hunderten Informationen aus den verschiedensten Bereichen geradezu überflutet. So dass auch deren Wahrnehmung für dich und deine Unterkunft noch auf ein Minimum reduziert wird.
 
Das bedeutet, überhaupt Aufmerksamkeit zu erzeugen kostet jede Menge Zeit, Aufwand und Ideenreichtum. Und damit auch hier bares Geld. Von Werbeanzeigen reden wir da noch gar nicht.
 
In der Zeit, die du in Social Media investieren darfst, könntest du aber auch bares Geld verdienen. Richtig?

Somit ist der Kostenlos-Vorteil plötzlich dahin. Und by the Way – wenn du nicht am besten täglich mit werthaltigen Postings präsent bist, ist die Aufmerksamkeit für dich gleich null = dein Erfolg gleich null.
 

Was außerdem gerne vergessen wird:

 
Die Abhängigkeit von diesen Plattformen, in die du dich mit deinem Business begiebst!
Der kürzliche Komplettausfall von Facebook, Instagram und WhatsApp hat es eindrucksvoll gezeigt. Das Business von tausenden Unternehmen, die ihre Kundenakquise rein über diese Kanäle betreiben, stand plötzlich still.
 

Was also ist jetzt der „richtige Weg“?
Eigene Webseite oder doch Social Media?

Um es auf den Punkt zu bringen: Die Kombination machts! 

Deine eigene Webseite ist DIE Basis, die DU wirklich komplett in der Hand hast. Und somit DIE Basis für dein Business!

Im Idealfall bist du hierfür auf Social Media als Trichter aktiv, um potentielle Gäste auf deine Webseite zu lotsen.

Denn nur hier finden sie ausschließlich DEINE Inhalte rund um DEINE Unterkunft, und können sich ohne Ablenkung informieren.
 
Zusätzlich sollest du mit einem Eintrag auf entsprechenden Tourismusportalen vertreten sein, die dir ergänzend dazu gezielt Gäste für deine Unterkunft schicken.
 
 

Daher die klare Empfehlung:

Betreibe für deine Unterkunft eine gute, aktuelle und optimierte Webseite, die als zentrales Marketinginstrument einsetzbar ist. Die mehr ist, als eine reine Visitenkarte im Internet.

Konzentriere dich dann ergänzend auf nur die Social Media Kanäle, die für dein Business relevant sind. Und stelle dich zusätzlich gut in einschlägigen Tourismusportalen dar.

 

Nun sagst Du vielleicht: „Naja, ich habe ja eine Webseite. Die hat mir ja damals der Schwager des Bruders meines Nachbarn zusammengeklickt. Aber die bringt mir ja gar nichts.“
 

Ok, dann solltest du vielleicht einfach mal ehrlich einige Dinge für dich reflektieren:

  • Wie lange steht diese Webseite schon unverändert im Internet und ist sie noch „up to date“? 
  • Entspricht sie überhaupt noch den aktuellen Standards und Vorgaben, um z.B. auf Google überhaupt gefunden zu werden und für Besucher attraktiv zu sein? 
  • Wird sie nicht nur auf dem PC einwandfrei dargestellt, sondern auch auf mobilen Geräten? (Über 80% der Leute surfen heutzutage über´s Handy.) 
  • Wird deine Seite in Google gefunden, wenn Urlauber nach Unterkünften in deiner Region suchen? 
  • Lenkst du aktiv Besucher auf deine Webseite, z.B. eben über Social Media oder Eintragungen in Tourismusportalen usw.? 
  • Welche Informationen bekommen Besucher überhaupt auf deiner Webseite und lädt sie wirklich zu einem Aufenthalt bei dir ein? 
  • Wie einfach machst du es den Leuten, dich über deine Webseite zu kontaktieren oder am besten sogar direkt bei dir zu buchen? 
 
So, und jetzt mal „Hand auf´s Herz“.
Wie fallen deine Antworten auf diese Fragen aus?
 

Kannst du vielleicht schon ein paar Anhaltspunkte erkennen, warum deine Webseite bisher nur mäßigen Erfolg hat?

 
Um deine Webseite profitabel zu machen und wirklich Gäste darüber zu generieren, reichen eine nette Optik und die Aufzählung deiner Leistungen leider schon lange nicht mehr aus.
 
Im Gegenteil, gerade weil man im Internet überall mit oberflächlichen Informationen überflutet wird, erwartet dein Besucher mehr. 
 
  • Er will die Informationen, die für IHN wirklich wichtig sind. 
  • Er will sich bei dir sofort „zu Hause“ fühlen. Und er ist ungeduldig. 
  • Er will alles so schnell und einfach erledigt haben wie möglich. 
  • Keiner nimmt sich heute mehr Zeit, ewig „rumzusuchen“.
 
Wenn er auf deiner Webseite nicht SOFORT das findet, was er sucht, ist er mit einem Klick beim Mitbewerber.
 
Zusätzlich gibt es aus Marketing, Technischer und Rechtlicher Sicht einige Stolpersteine, die bei Nichtbachtung letztendlich den Erfolg sehr schmälern, ganz ausbleiben lassen oder sogar richtig teuer werden können – Stichwort Abmahnungen. Von den sich ständig ändernden Google-Vorgaben mal ganz zu schweigen.
 
 

Das Fazit ist also:

Wenn deine Webseite WIRKLICH auf die Bedürfnisse deiner Gäste ausgelegt ist, und den heute relevanten Standards entspricht, ist sie DAS perfekte Instrument, um deine Unterkunft nachhaltig mit Buchungen zu füllen.

 
Damit du dir schon mal einen Einblick verschaffen kannst, wie eine Webseite zielführend aufgebaut sein kann, nennen wir dir auf Anfrage gerne Links zu Kunden-Webseiten, die wir über unsere hausinterne Webagentur für Ferienwohnungsbetreiber erstellt haben.
 
Wenn du deine Webseite jetzt einfach mal kostenfrei analysieren lassen möchtest, ob sie den notwendigen Vorgaben entspricht, oder was notwendig ist, damit du mehr Buchungen bekommst, dann kannst du das kostenfrei hier tun:
 

RegioNews abonnieren


Winterwandern in der Fränkischen Schweiz

RegioNews

Wandern in a Winter Wonderland

Das Geräusch von knirschendem Schnee unter den Füßen, der Anblick eines märchenhaft verschneiten Panoramas, eiskalte, kristallklare Luft.
Es hat schon etwas Zauberhaftes, im Winter wandern zu gehen.
Gleichzeitig ist das Stapfen durch Flora und Fauna durch die erschwerten Wetterbedingungen auch eine ernstzunehmende sportliche Herausforderung.
Die Wanderrouten der Fränkischen Schweiz bieten Wanderbegeisterten ein ideales Spielfeld.

 

Sport und Erholung auf einen Streich

Eine herausfordernde, gesundheitsfördernde Sportart, die gelenkschonend ist und dabei gleichzeitig die Seele streichelt? Aber ja!
Winterwandern verbessert nicht nur die Herz-Lungenfunktion, sie stärkt auch die Knochen und sorgt für besseren Schlaf. Im selben Zuge wird die Gehirnaktivität gefördert und Stress abgebaut.
Winterwandern ist eine attraktive Alternative für die ganze Familie und Wintersport-begeisterten, die mal etwas Anderes wollen, als Skifahren.

Winterwandern – aber richtig!

Also dann: Schuhe an und los? Bitte nicht!
Wer im Winter Bayerns Wanderwege unsicher machen will, sollte im Vorfeld ein paar Punkte auf dem Schirm haben. Wir verraten, worauf zu achten ist. 

 
1. Wanderstrecke richtig planen
Ein essenzielles Thema für das Wandern in der kalten Jahreszeit ist die Planung der Wanderroute: Wann starte ich? Wie lange dauert die Strecke inklusive Pausen? Ist die angepeilte Strecke zu schaffen, bevor es dunkel wird?
Wo kann ich gegebenenfalls zum Essen oder Schlafen einkehren?
 
2. Die richtige Ausstattung
Kühlere Temperaturen, andere Licht- und Wetterverhältnisse, Rutschgefahr.
Winterwandern fühlt sich ein bisschen wie Abenteuer an.
Mit der richtigen Ausrüstung allerdings eines, das ziemlich großen Spaß macht!
Kleidung im Zwiebellook hält den Körper schön warm und lässt sich bei Bedarf schnell an die jeweiligen Temperaturen anpassen.
Stirnlampen weisen euch auch bei nachlassendem Licht den richtigen Weg, Hiking-Stöcke, Schneeschuhe, Steigeisen oder Gamaschen sind nützliche kleine Helferlein, die einem das Wandern im Winterwunderland erleichtern können.
 
3. Pause, bitte
Neben der Verpflegung mit Snacks und ausreichend (Heiß-Getränken, sollte die Planung regelmäßiger Pausen nicht zu kurz kommen. Das kann eine Runde Durchschnaufen mit einem heißen Tee auf einer Bank sein, oder auch eine längere Erholungszeit in einer Gaststätte sein – oder je nach Länge der Wanderung sogar eine Übernachtung in einer Unterkunft.
 

Unterwegs im Schnee – Winterwanderwege in der Fränkischen Schweiz

Jetzt kann es losgehen: Mit unseren Tipps seid ihr bestens auf eine Wanderung durch zauberhafte Schneelandschaften vorbereitet.
Wir verraten euch drei Wanderrouten in der Region.

 

Walberla Runde
Kleine Samstagnachmittagsrunde von Kirchehrenbach aus übers Walberla und dann am Hetzelsdorfer Wald entlang zurück nach Kirchehrenbach.

Von Egloffstein nach Haidhof über Thuisbrunn und zurück
Rundwanderung von Egloffstein zur gleichnamigen Burg über Haidhof, Thuisbrunn und auf dem Frankenweg zurück.

Drei Burgen Wanderung – Rabenstein, Waischenfeld, Rabeneck
Von der Burg Rabenstein zur Burg Waischenfeld, über die Burg Rabeneck wieder zurück.
Leichte Wanderung mit vielen Einkehrmöglichkeiten, der einzige nennenswerte Anstieg führt vom Wiesenttal hinauf zur Burg Rabeneck.

 

RegioNews abonnieren